Perlwein

Unsere Perlweine werden nach original italienischer Methode ausgebaut. Das heißt, die Kohlensäure, die während des Gärvorgangs entsteht, wird durch Druck im Wein gebunden. Sie bleibt also erhalten und wird nicht, wie meist üblich, nach der Vergärung dem Wein erst zugesetzt. Deshalb sind diese Perlweine im Geschmack und der Verträglichkeit so angenehm.

Deutscher Perlwein mit eigener Kohlensäure ist für Sie erkennbar an seiner amtlichen Prüfungsnummer (A.P.Nr.). Perlweine mit zugesetzer Kohlensäure erhalten eine Losnummer (Ls.Nr.).

 

 

Der letzte Perlwein war 2001 das Meisterstück unseres Weinküfermeisters Jürgen Lawall. Diesen Rivaner Secco gab es zum einen in der ‚Meister‘-Ausstattung und zum anderen in der ‚Krönungswein‘-Ausstattung, anlässlich der Krönung von Martina Lawall zur Flonheimer Weinkönigin 2001.

 

 

 

Der Nachfolger ist der Qualitätsperlwein 1844, aus der Silvanerrebe.  1844

Ausgezeichnet bei dem Internationalen Wettbewerb AWC Vienna mit Silber.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.